Grußwort der Generalkonsulin KATO Kikuko

2020/1/31
Liebe Leserinnen und Leser,


Ich hoffe, Sie alle hatten einen guten Start in das neue Jahr.
Es ist die erste Neujahrszeit (Oshogatsu) in der Ära “Reiwa”, die mit der Thronbesteigung Seiner Kaiserlichen Majestät von Japan im Mai letzten Jahres begonnen hat.

Für Japan ist 2020 das Jahr der Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokyo, “Tokyo 2020”. In den vier norddeutschen Bundesländern, für die wir zuständig sind, nämlich Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Bremen, finden schon verschiedene Veranstaltungen in Bezug auf Tokyo 2020 statt und sie stehen im Austausch mit den japanischen “host towns” der deutschen Nationalmannschaften. Dadurch ist nicht nur das Interesse der deutschen Athleten, sondern auch von unseren deutschen Freunden erneut gewachsen. Bei dieser guten Gelegenheit möchte ich möglichst viele Städte und Gemeinden in den vier Bundesländern besuchen und ein aktuelles Bild von Japan vermitteln.

Im letzten Jahr fand ein vielfältiger und aktiver Austausch zwischen Japan und Norddeutschland statt. Den Anfang machte der stellvertretende Ministerpräsident und Wirtschaftsminister des Landes Niedersachsen, Herr Dr. Bernd Althusmann, der mit seiner Delegation im März 2019 nach Japan reiste. Weiter besuchte der Erste Bürgermeister von Hamburg, Herr Dr. Peter Tschentscher, im August 2019 Japan. Sein Besuch galt vor allem Osaka und Tokyo, anlässlich des 30. Jubiläumsjahres der Städtepartnerschaft zwischen Osaka und Hamburg. Im September stattete der Bürgermeister von Osaka, Herr Ichiro Matsui, seinen Gegenbesuch der Hansestadt ab. Es war der erste gegenseitige Besuch der Bürgermeister beider Städte in einem Jahr. Im Oktober 2019 besuchte der Gouverneur von der Präfektur Fukui, Herr Masao Uchibori, Hamburg und unterzeichnete ein Memorandum of Understanding für die Zusammenarbeit zwischen Fukushima und Hamburg im Energiebereich. Die Städtepartnerschaft zwischen Naruto, in der Präfektur Tokushima und Lüneburg feierte ihr 45-jähriges Jubiläum. Der Bürgermeister von Naruto, Herr Michihiko Izumi, besuchte Lüneburg zusammen mit einer Freundschaftsdelegation aus Naruto. Die Partnerschaft zwischen der Präfektur Fukui, dem Landkreis Harburg und der Stadt Winsen (Luhe) beging ihr 20. Jubiläumsjahr. Eine Freundschaftsdelegation aus der Präfektur Fukui besuchte die Partnerstadt und die Partnerregion. Auf nationaler politischer Ebene führte die japanisch-deutsche Freundschaftsgruppe von Parlamentariern, mit dem Vorsitzenden Herrn Jiro Kawasaki und dem Generalsekretär Herrn Minoru Kiuchi, im September letzten Jahres ihren ersten offiziellen Besuch in Hamburg durch. Auch führende Politiker vom Umweltministerium, einschließlich des Umweltministers Herrn Yoshiaki Harada und parlamentarische Vizeminister aus dem Außenministerium sowie Ministerium für Ökonomie, Handel und Industrie, besuchten jeweils Hamburg und Niedersachen.

Das Japan-EU Freihandelsabkommen, das am 1. Februar 2019 in Kraft getreten ist, weckte bei norddeutschen Wirtschaftskreisen weiteres Interesse an Japan. Die norddeutschen Bundesländer, die im Bereich erneuerbarer Energie fortgeschritten sind, zeigen Interesse an Wasserstoff als effiziente Quelle zukünftiger Energien. Daher beobachten sie mit großer Aufmerksamkeit die Wasserstoffwirtschaft in Japan.

All diese Entwicklungen zeigen große Möglichkeiten, die Beziehungen zwischen Japan und Deutschland im Jahr 2020 zu intensivieren in vielfältigen Bereichen wie Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Technologie und Sport. Im Jahr 2021 begehen wir das 160. Freundschaftsjahr zwischen Japan und Deutschland. Wir möchten gerne die abwechslungsreichen Aktivitäten weiter unterstützen, die unsere bilateralen Beziehungen aufs Neue vertiefen werden.

Ich wünsche Ihnen allen viel Erfolg und ein gutes fröhliches Jahr 2020.
Hamburg, im Januar 2020

  KATO Kikuko
 Generalkonsulin von Japan in Hamburg